Grundsteinlegung für Weltklasse-Zentrum der hochauflösenden Mikroskopie in Heidelberg

ZEISS stellt EMBL Imaging Centre Lösungen für korrelative Mikroskopie bereit

Neuigkeiten

Am 1. April 2019 fand die Grundsteinlegung für das neue EMBL Imaging Centre auf dem Campus des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg statt. Durch die neue Einrichtung, die 2021 eröffnet werden soll, erhalten Forscher Zugang zu den modernsten verfügbaren Mikroskopie-Technologien. Ermöglicht wird dies durch eine Zusammenarbeit zwischen dem Bund (BMBF), dem Land Baden-Württemberg (MWK), dem EMBL und durch weitere Beiträge mehrerer Industriepartner.

Grundsteinlegung des EMBL Imaging Centre
Am 1. April 2019 fand die Grundsteinlegung des EMBL Imaging Centre statt. An der Feier nahmen Vertreter des EMBL und aller beteiligten Partner teil. Foto: EMBL

Das neue EMBL Imaging Centre wird ein Zentrum für hoch- und ultrahochauflösende Elektronen- und Lichtmikroskopietechniken auf dem neuesten Stand der Technik sein. Auch vollkommen neue, noch nicht kommerziell erhältliche Entwicklungen, werden dort verfügbar sein. Als einer der Kooperationspartner unterstützt ZEISS das Zentrum mit Lösungen für korrelative Mikroskopie.

Das Herzstück des Zentrums besteht aus mehreren hochwertigen Elektronen- und Lichtmikroskopen. Dazu gehören Mikroskope, die speziell für die Verknüpfung von Licht- und Elektronenmikroskopie konfiguriert sind – diese wurden gemeinsam mit dem EMBL entwickelt. Die Kombination dieser beiden sehr unterschiedlichen Mikroskopietechniken ermöglicht es den Wissenschaftlern, funktionale und strukturelle Informationen zusammenzuführen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Rendering des neuen EMBL Imaging Centre
Das EMBL Imaging Centre wird ein offener, lichtdurchfluteter Bau.
Bild: gerstner architekten, Heidelberg/Render Vision

Das neue Zentrum wird für bis zu 300 Gastwissenschaftler pro Jahr zugänglich sein. Auf diese Weise kann die Expertise des EMBL in den Bereichen Bildgebungstechnologien und Datenanalyse auf andere Standorte übertragen werden. Damit werden wissenschaftliche Entdeckungen in den Mitgliedsstaaten des EMBL und darüber hinaus gefördert. Das EMBL Imaging Centre wird somit als Trainingseinrichtung für die neuesten Bildgebungstechnologien fungieren. Hochqualifizierte Experten des EMBL unterstützten nicht nur an den Mikroskopen, sondern auch bei der Probenvorbereitung und Datenanalyse – zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Gastforscher. Ein weiteres Ziel des Zentrums ist es, in enger Zusammenarbeit mit Industriepartnern, die nächste Generation von Bildgebungstechnologien für Anwendungen in den Lebenswissenschaften zu entwickeln.

“Das EMBL wurde gegründet, um die Molekularbiologie in ganz Europa zu fördern und ein Kompetenzzentrum für Europas führende junge Molekularbiologen zu sein”, sagte Edith Heard, Generaldirektorin des EMBL. “Training, Technologieentwicklung und die Bereitstellung von Dienstleistungen für Wissenschaftler sind wichtige Aspekte unserer Mission. Das neue EMBL Imaging Centre verkörpert diese Mission und richtet sich an Anwender nicht nur aus Europa, sondern aus der ganzen Welt.”

Hier geht's zur Pressemitteilung des EMBL

Mehr Informationen zu korrelativer Mikroskopie von ZEISS

Seit mehr als 40 Jahren betreibt das EMBL Grundlagenforschung in den molekularen Lebenswissenschaften und entwickelt dafür neue Technologien. Derzeit beherbergt es mehr als 85 interdisziplinäre Forschungsgruppen an sechs Standorten in Europa. Das EMBL, das derzeit von 26 Mitgliedsstaaten unterstützt wird, ist eine der Wiegen der aktuellen Revolution in der Licht- und Elektronenmikroskopie.

Tags: Elektronen- und Ionenmikroskopie, Konfokalmikroskopie, Korrelative Mikroskopie, Lichtmikroskopie

Leave a Reply

Your email address will not be published.