Das Rezept zum Herunterladen finden Sie am Ende des Artikels.

MEIN LIEBLINGSRezept sind zarte und knusprige Fasannuggets.

Mette Karin Petersen

Zutaten

  • 2 Fasanenbrüste
  • 2 Freilandeier
  • 250g Weizenmehl
  • 250g Paniermehl
  • 500ml Rapsöl (eventuell etwas mehr)
  • Salz und Frisch gemahlener Pfeffer
  • Paprika oder Chili (optional

Zubereitung

Als erstes die Fasanenbrüste in mundgerechte Stücke schneiden. Dabei darauf achten, dass die Stücke nicht zu groß und nicht zu klein sind sonst wird die Panade zu dunkel, bevor das Fleisch gar ist.

In eine Schüssel Weizenmehl, Salz und frisch gemahlenen Pfeffer geben, mischen und beiseite stellen. In einer separaten Schüssel die Eier aufschlagen, verquirlen und ebenfalls beiseite stellen. In eine dritte Schüssel Semmelbrösel geben und mit Salz und frisch gemahlenen Pfeffer vermischen. Nach Belieben etwas Chili, Paprika oder Zwiebelpulver hinzugeben.

Als nächstes die Fasanennuggets in dieser Reihenfolge vorbereiten: zuerst in Mehl wälzen, gefolgt von Ei und Semmelbröseln. Wenn die Panade etwas dicker sein soll, erneut in die Eimischung tauchen und mit Semmelbröseln bedecken. Alle panierten Fasan-Nuggets auf einen Teller legen und beiseite stellen.

Zum Frittieren der Nuggets einen Topf mit Rapsöl erhitzen. Um zu prüfen, ob das Öl die richtige Temperatur hat, einen Holzlöffel in das Öl tauchen. Es ist bereit, wenn sich an dem Löffel kleine Blasen bilden.

Die Fasanennuggets goldgelb und knusprig frittieren. Die Garzeit ist abhängig von der Größe, beträgt aber ungefähr 3 min. Achten Sie darauf, nicht zu viele Nuggets gleichzeitig zu in das Öl zu geben. Sie könnten  zusammenkleben oder die Kochtemperatur zu stark senken.

Legen Sie die Nuggets nach dem Frittieren auf ein Stück Küchenrolle, um das überschüssige Öl zu entfernen. Mit Zitrone, hausgemachten Pommes und einem Sauerrahmdressing mit Dill servieren.

Viel Spaß beim Kochen & Guten Appetit.

REZEPT ZUM HERUNTERLADEN

Mette Karin Petersen

„Es war meine Faszination für Jagdhunde, die mich zur Jagd brachte. Ich fing an, als Treiber auf Drückjagden teilzunehmen. Ich war bereits nach wenigen Malen davon besessen, mehr über Natur, Tierwelt und die Jagdgemeinschaft zu erfahren. Vor drei Jahren habe ich meinen Jagdschein bestanden und seitdem ist die Jagd zu einem Lebensstil geworden. Im Januar 2020 beende ich mein Studium mit einer Spezialisierung in Jagdtourismus und Marketing. Ich bin sehr leidenschaftlich und engagiert, meine Sicht auf die Jagd zu erklären. Als Jäger bringen Sie nicht immer Fleisch für Ihre Tiefkühltruhe mit nach Hause, aber ich garantiere Ihnen, dass Sie immer ein einzigartiges Erlebnis aus der freien Natur mit nach Hause nehmen werden. „