Übersicht über europäische Watvögel – Teil 2

Sie haben eine elegante Erscheinung und beeindrucken durch ihren langen Schnabel, mit dem sie bevorzugt am Ufer nach Nahrung suchen.

Watvögel gehören zur Gruppe der Küstenvögel und umfassen eine Vielzahl von Arten und Gattungen. Auch im zweiten Teil dieser Reihe möchten wir Ihnen einen Überblick über weitere Watvögel geben, die sich auf den ersten Blick sehr ähnlich sehen.

  • Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula) vs. Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Kiebitzregenpfeifer (Pluvialis squatarola) vs. Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria)
  • Großer Brachvogel (Numenius arquata) vs. Regenbrachvogel (Numenius phaeopus)
  • Flussuferläufer (Actitis hypoleucos) vs. Waldwasserläufer (Tringa ochropus) vs. Bruchwasserläufer (Tringa glareola)

Der 1. Teil umfasst den Überblick über Bekassine/Schnepfen, Knutt/Strandläufer, Rotschenkel/Grünschenkel und Wasserläufer. Sie finden diesen hier: Übersicht über europäische Watvögel – Naturbeobachtung (zeiss.com).


Winter

Winter

Sommer

Sommer

Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula)

  • Kleinwüchsig
  • Kurzer Schnabel, im Sommer ist die Spitze schwarz mit einem orangefarbenen Abschnitt Richtung Kopf und im Winter wird der Schnabel stumpfschwarz.
  • Die Gesamterscheinung ist eher rund und kompakt mit einem rein weißen Bauch und schlammbraunen Flügeln und Rücken. Im Sommer fallen sie durch einen auffälligen schwarzen Ring um den Hals und die Brust, dicke schwarze Flecken am Kopf und eine weiße Stirn auf. Im Winter sind die Farbtöne viel stumpfer und verwaschener.
  • Kurze orangefarbene Beine

Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)

  • Etwas kleiner als Sandregenpfeifer
  • Der Schnabel ist etwas länger als beim Sandregenpfeifer, aber schlanker
  • Im Vergleich zum Sandregenpfeifer ist der Flussregenpfeifer schlanker und hat deutlich „sandbraune“ Flügel und Rücken. Die Kopfzeichnung ähnelt der des Sandregenpfeifers, ist aber leicht durch dem ausgeprägten gelben Ring um das Auge zu unterscheiden. Da es sich um Sommermigranten handelt, mausert sich der Flussregenpfeifer in seinem Winterquartier in Afrika, aber die Jungvögel sind an ihrem verwascheneren Aussehen zu erkennen.
  • Längere Beine als der Sandregenpfeifer und verwaschene rosa Farbe 

Winter

Winter

Sommer

Sommer

Kiebitzregenpfeifer (Pluvialis squatarola)

  • Großer Vogel
  • Dunkler, schwerer Schnabel
  • Im Sommer sind diese Vögel unverkennbar einfarbig, mit schwarzem Bauch, Hals und Gesicht, das von der Schulter bis zum Scheitel einen weißen Rand hat, sowie schwarz-weiß gesprenkelten Flügel und Rücken. Im Winter mausert sich der Kiebitzregenpfeifer dann in ein graues, verwaschenes Aussehen.
  • Lange schwarze Beine
Winter

Winter

Sommer

Sommer

Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria)

  • Etwas kleiner als Grauregenpfeifer
  • Dunkler Schnabel, aber schlanker als beim Kiebitzregenpfeifer
  • Im Sommer hat der Goldregenpfeifer einen schwarzen Bauch, Hals und Gesicht, das dem des Grauregenpfeifers ähnelt. Auffällig sind Rücken und Flügel mit einem goldbraunen Muster mit weißem Rand gesprenkelt. Im Winter mausert sich der Goldregenpfeifer zu einem graueren Exemplar mit goldenen, verwaschenen Tönen.
  • Schwarze Beine

Großer Brachvogel (Numenius arquata)

  • Größter Watvogel
  • Langer, nach unten gekrümmter Schnabel, die Weibchen haben dabei einen viel längeren Schnabel
  • Diese Art ist stark gestreift und braun gefärbt, was sich über den gesamten Vogel erstreckt.

Regenbrachvogel (Numenius phaeopus)

  • Etwas kleiner als ein Großer Brachvogel
  • Der Schnabel ist nach unten gebogen, wenn auch weniger lang als beim Großen Brachvogel.
  • Vom Aussehen her ist der Regenbrachvogel wie der Große Brachvogel gestreift, obwohl er viel grauer aussieht und auch einen dunklen Augenstreif aufweist.

Flussuferläufer (Actitis hypoleucos)

  • Kleiner, mittellanger, gerader Schnabel
  • Gelbe/grünliche Beine
  • Das Hauptmerkmal von Flussuferläufern ist die Tatsache, dass sie ziemlich oft „wippen“.
  • Diese Art hat eine rein weißen Bauch, wobei sich das Weiß um die Schulter des Flügels herum erstreckt, braune Flügel und Rücken sowie einen gestreiften Kopf und Hals.

Waldwasserläufer (Tringa ochropus)

  • Mittelgroß
  • Grüne/graue Beinfarben
  • Rein weißer Bauch, aus der Ferne können der Rücken und die Flügel schwarz erscheinen mit feinen weißen Flecken und einem gestreiften Kopf und Hals, was einen starken Kontrast zum Bauch bildet.
  • Mittellanger Schnabel

Bruchwasserläufer (Tringa glareola)

  • Mittelgroß
  • Gleiche Schnabellänge wie Waldwasserläufer/Rotschenkel
  • Auffallend bei dieser Art ist er deutliche Überaugenstreif, der vom Schnabel bis hinter dem Auge verläuft, die Steifen auf dem Hals und der Brust gehen langsam in einen weißen Bauch über. Diese Vögel haben einen gesprenkelten Rücken und bräunliche Flügel, was dem Rotschenkel ähnelt.
  • Lange gelbe Beine

About Post Author

Besuche auf dieser Seite:1243