Es macht Spaß, Vögel mit anderen zu beobachten.

Turmfalke

Am meisten Spaß macht es, Vögel mit anderen zu beobachten, selbst wenn man dabei leise sein sollte, da die Vögel sonst ganz schön schnell weg sind. Wobei die Arten in den Städten schon einiges gewohnt sind.

Die großen Naturschutzverbände haben Kinder- und Jugendgruppen, in denen man neben der Vogelbeobachtung noch viele andere spannende Aktionen macht: Frösche retten, Aktionen für mehr Umweltschutz oder Naturschutzgebiete pflegen. Es lohnt sich also immer, sich vor Ort nach so einer Gruppe umzusehen und mit anderen gemeinsam die Natur zu erkunden.

Zilpzalp

Zeichnen und Bestimmungsbücher

Wenn Du jetzt aber nichts auf Anhieb findest, wie startest Du selbst damit, Vögel richtig zu bestimmen? Wichtig ist erst mal ein Vogelbestimmungsbuch. Heute gibt es auch tolle Apps, aber in der Natur ist es auch mal ganz schön ohne Smartphone und nicht in allen abgelegenen Gebieten gibt es so einen guten Handy-Empfang.

Der Klassiker der Vogelbestimmungsbücher ist immer noch das von Lars Jonsson gezeichnete Buch. Überhaupt ist Zeichnen ein super Anfang, um sich noch mehr mit Vögeln zu beschäftigen. Selbst wenn Du nicht gleich so zeichnen kannst wie Lars Jonsson, bringt es doch Freude und Du lernst alle Details der Vögel kennen, indem Du ihre Farben, Formen und verschiedene Federn beobachtest.

Erstes Bestimmen der Vogelgruppen

Wie findest Du jetzt den richtigen Vogel im Bestimmungsbuch oder der App? Über ihren Lebensraum kannst Du sie erstmal grob zu ihrer Familie zuordnen, so sind sie in der Regel auch im Buch oder der App sortiert. Klar, eine Ente auf dem See ist schon mal leicht, die sucht man unter den Entenvögeln. Jedoch gibt es auf dem See nicht nur Enten, sondern auch Hühnervögel. Gehören die nicht in den Stall? Unser klassisches Haushuhn schon, das uns das Frühstücksei bringt. Auf den Seen findet man häufig das Blässhuhn, das sind die schwarzen, kleineren Vögel mit der weißen Blässe über dem Schnabel. Die sieht man fast überall.

Spannender wird es, wenn Du an den Uferrand zwischen das Schilf schaust. Hier verstecken sich meist die Sumpfhühnerarten.

Durch ihre Farbe fallen sie fast gar nicht auf und es braucht schon detektivisches Gespür und möglichst ein Fernglas, um sie zu entdecken.

  • Teichralle

  • Blässhuhn

Auch die anderen Vogelfamilien hast Du schnell ausgemacht. Am Meer sind die ganzen Möwen, aber auch die Strand- und Watvögel. In der Luft am Land über großen Feldern und Wiesen gleiten die Greifvögel vor sich hin. Die Singvögel sitzen im Baum, in Büschen und sind nicht nur im Wald, sondern meist auch in der Stadt oder im Garten. Die Spechtarten findest Du am oder im Baumstamm.

Details bestimmen

Wenn Du die jeweilige grobe Zuordnung zu den Vogelgruppen hast, bist Du schon mal richtig und schaust jetzt nach den Details. Da geht es um jede Farbe und die Form.

Bei den Greifvögeln erkennst Du zum Beispiel den Rotmilan sofort an seinem Schwanz, der in der Mitte gegabelt ist. Außerdem sieht er von unten sehr schön rostbraun am Bauch aus und seine Flügel sind schwarz und weiß von unten. Den Mäusebussard wiederum hörst Du schon von weitem: Er klingt vielleicht wie deine kleine Schwester, wenn sie etwas unbedingt will. Das „piiäh“ hört sich fast wie ein Klagen an, sehr laut und fordernd.

Rotmilan

Den Turmfalken erkennst Du in der Luft an seinem Rütteln mit den Flügeln, zudem ist er kleiner.

  • Turmfalke

  • Mäusebussard

So bleibt er lange in der Luft stehen, bis er auf dem Boden oder in der Luft Frösche, Insekten oder Nagetiere gefunden hat, auf die er sich dann stürzt. Die Singvögel kannst Du meist aus der Nähe beobachten und Dir jede einzelne Feder einprägen, um sie über die Farbe zu bestimmen.

Vögel zu Bekannten machen

Je mehr Du Dich mit ihrem Lebensraum, ihrem typischen Flug, Verhalten und ihrem Rufen vertraut machst, um so leichter erkennst Du sie direkt wieder. Das ist bei den Vögeln nicht anders als bei uns Menschen. Deinen besten Freund oder Deine beste Freundin erkennst Du bestimmt schon auf fünf Meter Entfernung am Gang oder hörst ihn oder sie aus jeder Gruppe an Kindern heraus. Vielleicht wird ja auch der Zilpzalp, der eher unauffällig ist, bald zu Deinem Freund, den Du sofort am Rufen erkennst. Viel Spaß wünschen wir Dir mit Deinen neuen Bekannten!

Michaela Sulz

Michaela Sulz ist leidenschaftliche Vogelbeobachterin und Bloggerin für den ZEISS Nature Blog.