Ein Stück unberührter Naturlandschaft

Der östliche Teil Hokkaidos, weit entfernt von der Hauptinsel, zeichnet sich durch seine üppige Natur und überwältigende landschaftliche Kulisse aus.

Obwohl die Ebenen von bewirtschafteten Feldern und Agrarbetrieben geprägt sind, gibt es noch ein Stück unberührter Naturlandschaft, das als eines der wichtigsten Vogelbeobachtungsgebiete Japans gilt. Ich besuchte diese Region zum ersten Mal vor 30 Jahren, als ich in der dritten Klasse der Highschool war. Während eines Campingurlaubs gepaart mit zahlreichen Radtouren durch Hokkaido wurde mir die Weitläufigkeit und Vielfalt dieser Region bewusst.

Völlig fasziniert von der Naturlandschaft Hokkaidos besuchte ich diese Gegend fortan häufig. Vom Flughafen von Kushiro aus kann man mit dem Mietwagen in zirka zwei Stunden in mehrere großartige Vogelbeobachtungsgebiete gelangen. Diese Region bietet viele verschiedene natürliche Lebensräume, in denen Vogelbeobachter besonders auf ihre Kosten kommen, wie zum Beispiel Wälder, Grasland, Seen, Sümpfe, Flüsse, Sandstrände und Fischereihäfen.

Ich empfehle Ihnen, einen möglichst langen Aufenthalt in dieser Gegend, damit Sie in jedem dieser Lebensräume nach Wildvögeln Ausschau halten können.

Im Sommer können Sie das Rubinkehlchen in den Wildblumengärten beobachten, wie es mit vibrierender roter Kehle vor sich hin zwitschert, oder zusehen, wie die Japanbekassine auf beeindruckende Weise zum Flug abhebt und dabei ein langezogenes Geräusch von sich gibt.

Meine Lieblingsjahreszeit ist dennoch der tiefe Winter. Das Federwild stellt sich auf ein Leben in der eisigen Kälte ein, bei Temperaturen bis unter minus 20 Grad.

Birkenzeisige und asiatische Rosenbauch-Schneegimpel fliegen in kleinen Schwärmen über die schneebedeckten Weiten, stets auf der Suche nach einem kleinen Flecken Grasland. Gelegentlich kann man auch Schneeammern und Spornammern erblicken. Kragenenten, Schellenten, Trauerenten, Eisenten und andere Vögel sind bei Fischereihäfen anzutreffen.

Wenn die Eisschollen im Ochotskischen Meer in den Süden treiben und sich der Shiretoko-Halbinsel nähern, werden sie von Riesenseeadlern und Seeadlern mit weißem Stoß begleitet. Die riesigen Seeadler können eine Flügelspannweite von zwei Metern erreichen und der Anblick von Hunderten dieser prachtvollen Vögel ist ein beeindruckendes Erlebnis.

Der Winter ist auch eine hervorragende Zeit zum Beobachten der Mandschurenkraniche und Schwäne mit ihrem rein weißen Gefieder.

Zum angenehmen und entspannten Beobachten der Wildvögel benötigen Sie einen kältetauglichen Schneeanzug und ein ausgezeichnetes Fernglas. Mit dem ZEISS Victory SF 10×42 können Sie den scharfen Blick des Seeadlers bewundern und jede einzelne der rein weißen Federn des Mandschurenkranichs genau betrachten.

Das Komfort-Fokussierrad ermöglicht einfaches und präzises Fokussieren, selbst mit dicken Handschuhen. Diese Wildvögel leben inmitten der rauhen und dennoch wunderschönen Winterlandschaft. Wenn ich sie durch meine Fernglas betrachte, bin ich ganz und gar verzaubert von ihrer Schönheit.

Koji NAKANO

Ein erfahrener Fotograf von Wildvögeln und Flugzeugen. Seine Fotos erscheinen häufig in Zeitschriften, Werbung und anderen Medien. Er bereist Japan und andere Länder per Flugzeug und konzentriert sich als Fotograf auf seine zwei Hauptthemen: „Birdscape: Vögel und Landschaft“ und „Jetscape: Flugzeuge in der Luft“. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen gehören „Samurai Phantom F-4 Final Chapter“ und „Hikoki Shashin no Kyokasho (A Textbook of Airplane Photos)“.

Mehr zu Koji NAKANO