Die neue Dimension der Rauheitsmessung: ZEISS ROTOS

Wissen rund ums Messen

Auf der EMO 2017 stellten wir die Weiterentwicklung unseres Sensors ZEISS ROTOS erstmals der Öffentlichkeit vor. Wie die Innovation ankam? Hier kommt ein Messebesucher zu Wort:

Zwar bieten wir unseren Kunden bereits seit einigen Jahren die Möglichkeit, Welligkeit und Rauheit von Werkstückoberflächen auch auf Koordinatenmessgeräten (KMG) normgerecht und im CNC-Prozess zu prüfen. Doch mit dem ab Mai 2018 auf den Markt kommenden neuen ZEISS ROTOS können Sie die Rauheit jetzt sogar bei hochkomplexen Bauteilen mit schwer zugänglichen Messmerkmalen wie tiefen Bohrungen in einem Messdurchgang erfassen. Denn mit diesem Sensor eröffnen wir eine neue Dimension der Zugänglichkeit. Dank der innovativen Konstruktion und einer hohen Modularität können jetzt fast alle Oberflächenmerkmale eines Werkstücks erreicht werden, ohne dass das Teil umgespannt werden muss. ZEISS ROTOS macht den Messprozess damit noch schneller, flexibler, ganzheitlicher und damit am Ende zukunftsfähig - überzeugen Sie sich selbst im Video:

Die Vorteile auf einen Blick

  1. Sie senken Ihre Kosten. Denn sie arbeiten effizienter und Sie sparen sich Investitionen in separate Geräte zur Rauheitsmessung.
  2. Sie messen schneller. Neben minimaler Rüstzeit fällt positiv ins Gewicht, dass mit dem Einsatz des Sensors ZEISS ROTOS sowohl das Umspannen zwischen verschiedenen Geräten als auch der Transport der Werkstücke vom KMG zum Tastschnittgerät entfällt. Stattdessen werden sämtliche Merkmale des Werkstücks in einem Messdurchgang auf einem KMG erfasst!
  3. Sie erhöhen Ihre Transparenz. Die Oberflächenparameter können in Verbindung mit Maß, Form und Lage in ZEISS PiWeb reporting professionell ausgewertet bzw. individuell dargestellt werden.

Präzise und einfach zu bedienen

Das Handling des Sensors ist dabei denkbar einfach. Wie andere Sensoren auch, wird der ZEISS ROTOS bei Bedarf einfach über eine Schnittstelle am Messkopf des KMG automatisch zu einem frei ausgewählten Zeitpunkt des Messprogramms eingewechselt. Abhängig von der Messmaschine und dem jeweiligen Taster lassen sich mit dem weiterentwickelten Sensor dabei Rauheitswerte von Ra bis zu 0,03 µm erfassen. Das Programmieren der Oberflächenparameter geht Anwendern dabei einfach und schnell von der Hand, denn ZEISS ROTOS ist voll in ZEISS CALYPSO, der ZEISS Messsoftware, integriert.

Integration der Rauheitsmessung in ZEISS CALYPSO


Vielfältig und flexi
bel

Mit ZEISS ROTOS lassen sich selbst tiefe Bohrungen und zurückgesetzte Flächen problemlos erreichen. Denn der innovative Aufbau des Sensors ermöglicht eine sehr hohe Zugänglichkeit. Dafür sorgen u. a. drei Achsen mit einem Bewegungsradius von je +/- 180 Grad. Und dank verschiedener Tasterarme kann die Rauheit selbst in tiefen Bohrungen oder auf zurückgesetzten Flächen problemlos erfasst werden. Auch Überkopfmessungen stellen für ZEISS ROTOS kein Problem dar. Neu sind zudem kufenlose Systeme, die sich für eine Messung von Rauheit und Welligkeit auf Dichtflächen besonders gut eignen. So kann ZEISS ROTOS nahezu alle Merkmale eines Werkstücks prüfen.

Kompatibilität gesichert

ZEISS ROTOS Sensoren sind für einige Koordinatenmesssysteme freigegeben. Durch die vollständige Integration in die ZEISS CALYPSO können auch bei Beschaffung einer entsprechenden Maschine auch zu einem späteren Zeitpunkt beschafft werden.

 

Autor: Andrzej Grzesiak

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert