Die Sumpfwälder von South Carolina

Im Frühjahr erklingen die Sumpfwälder von South Carolina in den USA mit den lebhaften Liedern der Meisenwaldsänger und denen wilder Truthähne. Schwalbenweihen und Waldstörche gleiten auf der Sommerthermik über die Landschaft. Im Herbst findet man hier Schwärme von Falkennachtschwalben und Goldspechten auf der Durchreise. Duett-Gesänge des Virginia-Uhus und des Streifenkauz markieren den Beginn des Winters.

Jede Jahreszeit bringt neue Vogelwelten in dieses weitläufige Gebiet auf der South Carolina-Seite des Savannah Rivers. Dank einer ungewöhnlichen Partnerschaft ist dieses Gebiet nun für immer vor der Erschließung durch den Menschen und Bebauung geschützt.

Aber es waren nicht nur die Vögel, die den Anreiz lieferten in die größte private Landschutzorganisation – 56 km² – in der Geschichte von South Carolina zu investieren.

Die Kiefernwälder in diesem Teil des Landes bieten Lebensraum für den gefährdeten Kokardenspecht und weiteren bedrohten Arten wie dem Rotkopfspecht und der Virginiawachtel. Bänder aus Sumpfzypressen und Hartauwäldern am Savannah River ziehen nistende Zitronenwaldsänger, Löffelenten, Brautenten und Nachtreiher an. Diese Wälder sind ein wesentlicher Lebensraum für hunderte Arten von Zugvögeln und ansässigen Vögeln. Für Hunderttausende Bewohner in den flußabwärts gelegenen Orten Beaufort in South Carolina und Savannah in Georgia, sind diese Wälder auch eine wichtige für Trinkwasser.

Was für Vögel gut ist, ist oft auch gut für Menschen und umgekehrt.

Die fast 12,150 km² große Wasserscheide am Savannah River ist immer noch meist und bebaut und bewaldet. Es bietet somit ideale Bedingungen für die Wasserversorgungsunternehmen, die das Trinkwasser aufbereiten, transportieren und speichern. Gesunde Wälder sind gut für Vögel – und für das Trinkwasser. Wälder filtern Schadstoffe aus dem Wasser, bevor es in die Aufbereitungsanlagen gelangt. „Der Schutz gesunder, gut bewirtschafteter Wälder ist eine großartige Möglichkeit, wie wir als Wasserversorger unseren Kunden sauberes Wasser anbieten können“, sagte Joe Mantua, General Manager der Beaufort-Jasper Water and Sewer Authority in der Nähe Hilton Head Island in South Carolina. „Zwar verfügen wir über hochmoderne Aufbereitungsanlagen, aber saubereres Wasser, das in die Aufbereitungsanlagen gelangt, erleichtert unsere Arbeit enorm. Dies trägt dazu bei, die Kosten für unsere Kunden niedriger zu halten.“

Wasserversorger und Naturschutzverbände, die sich zum Schutz der Wälder zusammenschließen: Ein Sieg für alle.

Der Ortsverband des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz in South Carolina verhandelte diese massive Naturschutzerhaltungsmaßnahme. Erhaltungsmaßnahmen sind freiwillige, gesetzliche Vereinbarungen, die die Landnutzung – wie beispielsweise Bebauung – dauerhaft einschränken, um die Gebiet zu schützen. Sie sind ein beliebtes Instrument für private Landbesitzer, um den Lebensraum von Vögeln und anderen Wildtieren zu schützen. Damit schützen sie auch die Wälder, die unser Trinkwasser reinigen.

Die Finanzierung für diese Naturschutzerhaltungsmaßnahme wurde von einem Wasserversorger, der Beaufort-Jasper Water and Sewer Authority, sowie von traditionellen Naturschutzgruppen wie der South Carolina Conservation Bank und der National Fish and Wildlife Foundation im Rahmen des Walmart Acres for America-Programms bereitgestellt.

Zusätzliche Unterstützung leisteten die Longleaf Alliance, der USDA Forest Service, die Forstkommissionen von Georgia und South Carolina sowie die US-amerikanische Stiftung für Forstwirtschaft.
Der Schutz der Wälder, die das Trinkwasser in dieser Region reinigen, ist so wichtig, daß die Partner den „Savannah River Clean Water Fund“ ins Leben gerufen haben, um die Beiträge der Wasserversorger zum Wald- und Landschutz zu erleichtern. Weitere Waldschutzprojekte sind in Arbeit.

Warum ist es so wichtig, daß Wasserversorger und Naturschutzgruppen zusammenarbeiten, um Wälder zu schützen?
Der großflächige Schutz von Land und Lebensräumen kann teuer sein. In einigen Fällen kann der Wert für Vögel ausreichen, um die Schutzkosten zu finanzieren.

Oft müssen jedoch unterschiedliche Interessen und Finanzierungsquellen aufeinander abgestimmt werden, um Arten- bzw. Naturschutz zu ermöglichen. Mit dem Wachstum der menschlichen Bevölkerung und dem Klimawandel hat der Schutz der Trinkwasserversorgung eine neue Dringlichkeit erhalten. Die Quellen unseres Trinkwassers sind oft genau die Orte, die Vögel zum Nisten und Futtersuchen benötigen. Die Abstimmung von Trinkwasser- und Vogelschutzinteressen ist damit unumgänglich.

Der Schutz der Wälder, die dazu beitragen, saubere und erschwingliche Trinkwasserquellen zu gewährleisten, trägt auch dazu bei, den Lebensraum für Vögel und andere wildlebende Tiere zu erhalten. Wenn mehrere Interessen zusammenkommen, gewinnt jeder.

Peter Stangel

Peter Stangel ist Chief Operating Officer bei der US-Amerikanischen Stiftung für Forstwirtschaft und Mitglied des Board of Directors des Savannah River Clean Water Fund. Er ist ein informeller Berater von ZEISS. Fotos mit freundlicher Genehmigung von Gip Young und Bill Lutin.