Der direkte Draht zum Kunden

Praxissemester bei ZEISS in New York

Erfahrungsberichte

Hi, wir sind Pia und Martina, zwei Duale Studentinnen im Bereich International Business bei ZEISS. Wir erzählen im folgenden Erfahrungsbericht von unserer Zeit beim Geschäftsbereich Sports Optics in Thornwood, New York, und wollen damit auch zeigen, dass es sich immer lohnt, Auslandserfahrungen zu sammeln. Hier erfahrt ihr alles von der Organisation, dem Aufenthalt, den Highlights und vielen weiteren Erfahrungen, die wir während dieser Zeit machen durften.

Die Reise nach Thornwood beginnt

Die Vorbereitungen für den Auslandsaufenthalt gingen schon früh los und Vieles musste organisiert und erledigt werden: ein Visum beantragen, die Flüge buchen, sich um eine Unterkunft vor Ort kümmern, ersten Kontakt mit den Kollegen dort aufnehmen und Vieles mehr. Die Berufsausbildung von ZEISS hat uns hier sehr unterstützt, sodass am Ende alles problemlos funktioniert hat. Anfang Juli begann für uns schließlich das große Abenteuer: ein halbes Jahr in Thornwood, einem kleinen Ort nördlich von New York City.

 

Ich, Pia, habe dort die Marketing & Sales Abteilung unterstützt und viel im Bereich Social Media und Online Marketing mitgestaltet. Zu meinen Aufgaben gehörte es zum Beispiel, Zielgruppen zu charakterisieren, die mit den Aktivitäten angesprochen werden sollen, Ideen für neuen Content zu sammeln oder die Kampagnen von Wettbewerbern zu evaluieren. Auch bekam ich die Möglichkeit, bei einem mehrtägigen Sales Meeting dabei zu sein und dort selbst ein kleines Projekt vorzustellen. Man merkt also schon, mir wurde nicht langweilig und ich habe Einblick in viele verschiedene Aufgabengebiete bekommen.

 

Mit direktem Kundenkontakt die Sprachkenntnisse verbessern

Auch ich, Martina, hatte wirklich sehr spannende Aufgaben und habe sehr eng mit den Technikern zusammengearbeitet. Außerdem habe ich dort meine zweite Projektarbeit geschrieben. Das Thema: Die Messung der Kundenzufriedenheit bzw. -loyalität. So war ich durch die Reparaturaufträge häufig in Kontakt mit Kunden, was mir auch sehr dabei half, meine Sprachkenntnisse zu verbessern. Meine Aufgaben bestanden darin, innerhalb des Reparaturprozesses unter anderem die jeweiligen Kundendaten in das CRM-System einzupflegen, daraus die notwendigen Unterlagen zu erstellen und danach das Produkt zur Reparatur an die Techniker weiterzugeben. Sobald die Reparatur von den Technikern beendet wurde, habe ich abschließend die notwendigen Versand- und Exportdokumente erstellt.

Zu unseren Highlights – und da sind wir uns beide einig – gehörte der wirklich tolle Kontakt mit unseren Kollegen. Wir haben uns super mit allen verstanden und wurden von Anfang an in das Team integriert und aufgenommen. Außerdem gab es immer wieder tolle Aktivitäten für alle Mitarbeiter in Thornwood. Dazu gehörte ein Grillfest, das gemeinsame Beobachten der partiellen Sonnenfinsternis oder den zum Dank an die Mitarbeiter gerichteten „Employee Appreciation Day“, bei dem auch einige Foodtrucks an den Standort kamen, die uns mit leckerem Essen versorgt haben.

Typisch amerikanisches Barbecue, Musik und Eis

Gewohnt haben wir Zwei zusammen in White Plains. Wir hatten ein großes Apartment, in dem jede von uns ihr eigenes Zimmer mit Bad hatte. Im Haus gab es auch ein kleines Schwimmbad, ein Fitnessstudio und jeden Morgen kostenlosen Kaffee in der Lobby. Im Sommer fand ein kleines Sommerfest der Hausverwaltung mit typisch amerikanischem Barbecue, Musik und Eis statt. Zur Arbeit sind wir dann jeden Morgen mit dem Bus gefahren. Das war auch überhaupt kein Problem, da die Bushaltestelle nur fünf Minuten vom Apartment entfernt war.

Die Skyline von New York City

 

Natürlich kam auch die Freizeit während den sechs Monaten Aufenthalt nicht zu kurz und die Wochenenden waren meistens gut verplant. Mit dem Zug waren es von unserem Apartment aus nur 35 Minuten bis nach New York City und so haben wir viel Zeit dort verbracht. Es gab natürlich viel zu entdecken: Der Central Park, der Times Square, das Empire State Building, das 9/11 Memorial und die Freiheitsstatue sind nur einige der unzähligen Sehenswürdigkeiten. Wenn man so lange Zeit dort verbringt, hat man natürlich auch die Möglichkeit viele andere Stadtteile zu entdecken, im Sommer verschiedene Märkte zu besuchen, Parks zu erkunden, in Museen oder ins Musical zu gehen – kurz gesagt:  dort zu leben, wie Einheimische eben auch.

Alles in allem war es ein super ereignis- und erlebnisreicher Auslandsaufenthalt, den wir beide nur jedem ans Herzen können. So konnten wir nicht nur unsere Englischkenntnisse verbessern, sondern zusätzlich auch viele kulturelle Erfahrungen sammeln: Wie ist es, in einem anderen Land zu leben, sich an die Gegebenheiten dort anzupassen, egal ob im Alltag oder bei der Arbeit. Wir haben die Chance bekommen, sehr viele neue Leute kennenzulernen, mit denen wir auch jetzt noch im regelmäßigen Kontakt stehen. Eine solche Möglichkeit im Rahmen des Studiums bei ZEISS zu bekommen, ist etwas, das wir unheimlich schätzen. ZEISS hat uns die gesamten sechs Monate perfekt unterstützt. Alles verlief problem- und reibungslos. Wir sind sehr begeistert von dieser Erfahrung und würden einem solchen Auslandsaufenthalt jederzeit wieder zusagen.

Liebe Grüße,

Pia und Martina

 

Tags: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.