Auf den Spuren des Rotmilans

Im Englischen heißt seine Art „red kite“, also roter Drachen. Die englische Bezeichnung des Rotmilans, Milvus milvus, kommt nicht von ungefähr. Gleich einem Drachen, den man im Herbst steigen lässt, gleitet der Rotmilan, die Thermik nutzend, durch die Luft. Selbst wenn man sein teils rostbraunes Gefieder gegen das Licht nicht erkennen kann, ist er eindeutig an seinem Gabelschwanz zu identifizieren. Etwas größer als ein Mäusebussard sucht er bei seinen Gleit- und Segelflügen nach Beute. Findet er eine Feldmaus, einen Maulwurf oder Drosseln und Amseln tötet er diese mit kräftigen Schnabelhieben im nächsten Baum.

Insgesamt ist der Rotmilan bei seiner Nahrungswahl sehr flexibel: Im Frühjahr ernährt er sich viel von Käfern und Regenwürmern, in der Nähe von Wasser nimmt er gerne Fisch zu sich. Selbst Aas lehnt er nicht ab. So geht man davon aus, dass er in Baden-Württemberg als Dauergast mit der Schließung vieler Mülldeponien seltener geworden ist. Wird die Beutejagd im Winter beschwerlicher, beraubt der Rotmilan einfach Schwarzmilane oder Krähen. Kann er ihnen die Beute nicht direkt abluchsen, belästigt er sie solange, bis sie die Nahrung wieder hochwürgen und bereitstellen.

mehr

Vogelbeobachtung in Portugal mit dem ZEISS Victory SF Fernglas

Im Jahr 2014 brachten wir bei ZEISS unser neues richtungsweisendes Fernglas für Naturliebhaber, das Victory SF, heraus. Seitdem haben wir überall nach einem ganz besonderen Ort gesucht, um unsere Produktbroschüren zu machen. Wir haben verschiedene Orte rund um den Globus in Betracht gezogen, aber uns schließlich für Portugal entschieden, da das Land alles bot, was wir benötigten: die Vogelarten, den Ort und das Wetter.

Wir waren froh über diese Entscheidung, weil wir dadurch auf die Quinta do Barranco da Estrada gestoßen sind – nicht zu Unrecht besser bekannt als "Paradies in Portugal". Sie war perfekt für unser Vorhaben! Die Quinta ist eine kleine, an einem See gelegene, Eco-Lodge im Süden des Landes und wird von Frank und Daniela mit viel Sorgfalt und Liebe zum Detail geführt, was heutzutage immer seltener zu finden ist.

Nicht, dass man es bemerken würde, aber die Quinta ist völlig abseits gelegen, ohne jeglichen Anschluss an die staatliche Strom- oder Wasserversorgung. Die Elektrizität wird vollständig vor Ort erzeugt und besteht zu 90 % aus Solarenergie. Das Gleiche gilt für die Warmwasserversorgung. Die minimale CO2-Bilanz ist nicht die einzige Art und Weise, wie sich die Quinta für eine saubere Umwelt stark macht.

Die Quinta setzt sich sehr für den Naturschutz und die Stärkung der lokalen Wirtschaft ein und bietet, vor dem Hintergrund von geringen Einkünften und hoher Arbeitslosigkeit, stabile Arbeitsplätze für ihre Beschäftigten, von denen einige seit über 25 Jahren hier arbeiten. Die Quinta befindet sich circa eine Stunde vom internationalen Flughafen von Faro entfernt, weshalb sie günstig und einfach zu erreichen ist.

mehr

1978 wurde trotz massiver Proteste von Naturschützern die Wedeler Marsch eingedeicht. Der NABU Hamburg setzte jedoch durch, dass die für den Deichbau benötigte Kleientnahmestelle (Klei = schwerer, tonhaltiger Marschboden) zu einem ökologischen Ersatzlebensraum für Wat- und Wasservögel gestaltet wurde. Nach Vorgaben und unter tatkräftiger Mithilfe vieler Vogelfreunde entstand auf dem etwa 17,5 ha großen Gelände ein 10 Hektar großes Gewässer. Seither ist das Gebiet vom NABU Hamburg gepachtet und wird von ehrenamtlich Aktiven ständig gepflegt und weiter entwickelt.

Die Carl Zeiss Vogelstation wurde 1984 eröffnet. Seit mehr als 30 Jahren wird von hier aus, ca. 15 km westlich von Hamburg, die Vogelwelt der Wedeler Marsch beobachtet. Das Schutzgebiet rund um die Vogelstation bietet durch seine Strukturvielfalt auf engstem Raum Vögeln wertvolle Lebensräume. Enten, Gänse, Watvögel und Möwen finden hier ideale Nahrungs- und Brutflächen. Ein hauptamtlicher und mehrere ehrenamtliche Betreuer informieren die Besucher über die Natur vor Ort, verleihen Ferngläser und begeistern auf zahlreichen Führungen für die heimische Vogelwelt.

mehr

ZEISS unterstützt NABU Naturschutzjugend in Hamburg

Hamburg verbindet man eher mit geschäftigem Handel und buntem Treiben als mit Natur. Abgesehen vom Hafen ist Hamburg eine typische europäische Großstadt wie viele andere - mit einem hohen Anteil an versiegelten Flächen.

Die Einwohner kennen Natur nur in Parkflächen oder wenn sie die Stadt verlassen. Und dennoch gibt es eine große Anzahl Kinder und Jugendliche, die gerade hier einen engen Bezug zur Natur haben und sich für deren Erhalt engagieren.

mehr

Gewinnen Sie ein ZEISS Victory SF*

Willkommen auf dem neuen ZEISS Nature Blog – hier erwarten Sie ab sofort die neuesten Stories rund um das Thema Naturbeobachtung.
Ob einzigartige Vogelwelten, spannende Reisedokumentationen oder hilfreiche Tipps & Tricks unserer ausgewählten Experten – das Abenteuer Natur beginnt jetzt.

Und damit Sie die Natur nicht nur digital, sondern auch live erleben und beobachten können, verlosen wir das neueste ZEISS Victory SF .

mehr

Digiscoping am Alt-Rhein

Die Erde dampft um mich herum. Trotz des kühlenden Gewitters in der Nacht hält sich die Hitze des vorangegangen Tages. Morgens um fünf Uhr entfaltet die Natur hier an den Ausläufern des Alt-Rheins ihren besonderen Reiz.

Zwischen Wasser, Wald und Wiesen bewege ich mich, um Orchideen zu entdecken, die erwachende Natur zu beobachten und vor allem, um Vögel mit meinem neuen Spektiv, dem ZEISS Conquest Gavia, für den Moment einzufangen.

mehr

Faszinierend und unersetzlich: Vogelarten wie der Steppenadler, der Sperbergeier oder der Große Knutt sind einzigartig. Womöglich sind sie jedoch bald verschwunden, wenn wir nichts dagegen unternehmen:

Auf der Roten Arten Liste von 2015 stufte BirdLife International ihren Bestand kritischer ein als noch im Jahr davor. ZEISS engagiert sich als „Red Listing Sponsor“ für den Erhalt der Artenvielfalt.

mehr