Schlagwort-Archive: Distagon T* 2.8/15

Er hängt in Felswänden oder springt aus fliegenden Hubschraubern: Wenn es gefährlich wird, ist David Clifford in seinem Element. Der Abenteuerfotograf aus Aspen, Colorado, hat in der Outdoor-Szene einen legendären Ruf. Immer auf Tour mit dabei: sein Set mit ZEISS Objektiven.
more

Zwei Dinge faszinieren David Hinkel schon lange: Fotografie und das Meer. Unter den Wasseroberflächen der Welt ist er auf der Suche nach beeindruckenden Motiven – nach farbenfrohen Riffbewohnern, gerne aber auch nach großen Tieren. Und mit dem ZEISS Distagon T* 2,8/15 bekommt er sogar einen Walhai fast vollständig aufs Bild.


more

Stefan Blawath liebt die Berge, die Natur, das Licht – und die Fotografie. Mit dem ZEISS Distagon T* 2,8/15 gelangen ihm einmalige Aufnahmen in einer Gletscherhöhle auf Island.


more

David Bumann zeigt Berge im Dunkel der Nacht und im hellen Schein von Pyrotechnik und Lichteffekten: ungewöhnliche, beeindruckende Langzeitaufnahmen, die einigen Aufwand erfordern – festgehalten mit ZEISS Objektiven.

EOS 5D Mark II, Distagon T* 2,8/21, f/5,6, 10 sec, ISO 100
Allalin: Saas-Fee, beleuchtet mit Scheinwerfern der Bergbahnen Saas-Fee, 30. Oktober 2011, 00:15 Uhr 
Volle Auflösung auf Flickr

Read more

Klare Nachthimmel haben es Loscar Numael angetan. Kein Smog – keine Lichtverschmutzung: Das sind Bedingungen, die man heute nur noch weit draußen in der Natur findet. Wenn er dort seine ZEISS Objektive nach oben richtet – auf die Milchstraße über Kalifornien oder die Nordlichter Kanadas – verliert er sich regelrecht in einer anderen Welt – mit faszinierenden fotografischen Ergebnissen.

D800E, Distagon T* 2,8/15, f/2,8, 23, ISO 6400
„Dasein“: Nordlichter über dem Tombstone Territorial Park, Yukon, Nordwestkanada
Volle Auflösung bei Flickr

Read more

Einmal im Jahr erscheint der ZEISS Kunstkalender mit Bildern eines großen Fotografen und bekannten Akteuren. Für die Ausgabe 2014 komponierte Mary McCartney in New York City klassische Schwarzweißaufnahmen auf Analogfilm mit Alec Baldwin und Gemma Arterton.

Ein Mann, eine Frau. Ein Paar vor der Kamera an einem sehenswerten Ort. Klingt zwar nach einem einfachen Grundprinzip, erfordert aber viel Talent und begeistert seit Jahren als Motto des ZEISS Kunstkalenders Kunden und Freunde. Bereits das fünfte Mal in Folge setzt der Premium-Objektivhersteller auf dieses Thema und jedes Mal ist ein weltberühmter Fotograf in das Projekt involviert. Für den Kunstkalender 2014 mit dem Titel „Moments in the City“ gelang es, die für ihre einfühlsame und sehr persönliche Porträtfotografie bekannte Mary McCartney zu gewinnen: „Ich hatte bereits davon gehört, dass ZEISS jedes Jahr einen Kalender herausbringt, als man mich ansprach. Ich war wirklich angetan von der Idee, denn für mich als Fotografin haben die ZEISS Objektive einen mehr als exzellenten Ruf“, erläutert McCartney ihre Motivation, bei der Gestaltung des ZEISS Kunstkalenders mitzuwirken.

Read more

Direkt von vorne oder der Seite einstrahlendes, helles Licht ist eine kritische Belichtungssituation, mit der jeder Fotograf schon einmal konfrontiert war – sei es nun der obligatorische Sonnenauf- oder –untergang. Unter solchen Extrembedingungen zeigen sich häufig Reflexe, die spiegelbildlich zur optischen Achse, also zum Bildzentrum verlaufen. Das ist unschön und stört die Bildkomposition. Bei der Konstruktion des Distagon T* 2,8/15 wurde deshalb besonderer Wert darauf gelegt, solche Lichtreflexe weitgehend zu verhindern – mit Erfolg, wie Bertram Hönlinger vom ZEISS Customer Care Center erläutert: „Gerade bei Digitalkameras stehen wir als Objektivhersteller vor dem Problem, dass von den Filtern direkt vor der Sensoroberfläche Rückreflexionen auf bestimmte Linsenoberflächen im Objektiv ausgehen. Durch die vorhandenen Krümmungsradien tauchen diese Reflexe dann im Bild wieder auf. Konstruktiv haben wir dieses Problem so gelöst: Durch eine geschickte Wahl der Krümmungsflächen einzelner Objektivlinsen können diese Rückreflexionen vermieden werden. Bereits im Prototypenstadium wurde durch Simulationen und Versuche festgestellt, wie sich Distagon T* 2,8/15 dahingehend verhält und ob eventuell noch einmal Änderungen nötig sind. Das ist ein wichtiger Punkt für uns, auf den andere Hersteller nicht so großen Wert legen“.

D800, f/22, 5, ISO 400
Kultur- und Kongresszentrum, Luzern, Schweiz
Fotograf: Donat Nussbaumer
Foto in voller Auflösung bei Flickr

Read more

Nachtaufnahmen sind ein Härtetest für jedes Objektiv. Der enorme Kontrast zwischen dunklen Flächen und kleinen hellen Lichtpunkten bringt optische Schwächen wie etwa sphärische und chromatische Aberrationen, Astigmatismus und Koma zum Vorschein. Insbesondere Superweitwinkel-Objektive wie das Distagon T* 2,8/15 müssen sich in dieser Disziplin bewähren – und es schneidet dabei außergewöhnlich gut ab: Die technisch aufwändig umgesetzte Farbfehlerkorrektion des Objektivs verhindert durch chromatische Aberration hervorgerufene Farbsäume nahezu ausnahmslos. Kleine helle Lichtpunkte im Bildfeld werden nahezu ohne die Einflüsse der sphärischen Aberrationen, Koma und Astigmatismus dargestellt. Das bestätigt auch der unabhängige Tester Lloyd Chambers: “Ein Kennzeichen des Distagon T* 2,8/15 ist dessen herausragender Kontrast, seine hervorragende Farbsättigung und das völlige Fehlen von Farbfehlern.“ Ermöglicht wird diese optische Leistung über die aufwändige optische Konstruktion mit zwei asphärischen Linsen und Sondergläsern mit anomaler Teildispersion, welche die chromatischen Aberrationen korrigieren.

EOS 5D Mark II, f/2,8, 30, ISO 3200
Tote Borstenkiefer unter dem Sternenhimmel, White Mountains, Kalifornien
Fotograf: Dan Barr
Foto in voller Auflösung bei Flickr

Read more

Die rasante Entwicklung im Bereich der Bildsensoren für SLR-Kameras stellt wachsende Ansprüche an die Abbildungsleistung von Objektiven. Die Auflösung und Kontrastwiedergabe der Optik muss mit den steigenden Megapixel-Werten der Sensoren Schritt halten, um deren Potenzial voll auszunutzen. Hier erweist sich das ZEISS Distagon T* 2,8/15 als nachhaltige Investition in die Zukunft. Denn sein hervorragendes Auflösungsvermögen lässt noch Luft für weitere Entwicklungen im Bereich der Bildaufnahmesensoren.

D800, f/10, 1/400, ISO 160
Blick aus dem ZEISS-Gebäude auf Oberkochen
Fotograf: Bertram Hönlinger
Foto in voller Auflösung bei Flickr

Read more

Die Architekturfotografie ist sicher der klassische Anwendungsbereich für Weitwinkel-Objektive, insbesondere wenn es in so hohem Maße verzeichnungsfrei abbildet wie das Distagon T* 2,8/15. Doch man greift zu kurz, wenn man den Anwendungsbereich des ZEISS Superweitwinkels auf dieses Motivspektrum begrenzt. Denn mit seinem Bildwinkel von 110 ° ist es ebenfalls ein idealer Begleiter, wenn es darum geht, Ereignisse und bewegte Motive auf lebendige und außergewöhnliche Art ins Bild zu setzen.

Mit dem Distagon T* 2,8/15 lässt sich auch auf Details im Nahbereich fokussieren. Damit ergibt sich durch die übertriebene Abstufung der Größenverhältnisse eine zusätzliche Tiefenwirkung verbunden. Je nach Blendenwahl lässt sich eine beeindruckende Schärfe über den gesamten Bildbereich von nah bis unendlich ­erreichen, oder es kann selektiv auf das Hauptmotiv fokussiert werden. Die sehr geringe Nahgrenze von 0,25m ermöglicht es dem Fotografen in Kombination mit der Weitwinkelperspektive auf engstem Raum zu agieren. So lassen sich Details im Vordergrund gezielt hervorheben. Deshalb ermöglicht das Objektiv im Journalismus und bei Reportagen lebendige und außergewöhnliche Aufnahmen, bei denen es gelingt, entweder Vorder- oder Hintergrund auf kreative Weise zu betonen.

EOS 5D Mark II, f/11, 1/40, ISO 100
Fotograf: Mac Kwan
Foto in voller Auflösung bei Flickr

Read more