Allgemein

Der amerikanische Fotograf Mike Nelson konnte schon vorab das Milvus 2.8/15 und das Milvus 2.8/18 testen und berichtet uns hier von seinen Eindrücken.

Surfen, Tauchen, Reisen – und alles mit der Kamera festhalten. Fotografie und Abenteuer liegen für den Kalifornier Mike Nelson ganz nah beieinander. „Ich will Momente einfangen und mit Leuten teilen“, erklärt der 24-jährige im Interview. „Jeden Tag passieren irgendwo auf der Welt außergewöhnliche Dinge und die Fotografie ermöglicht es uns daran teilzuhaben.“ Seine Leidenschaft für Film entwickelte er schon in Kindertagen und drehte Kurzfilme mit seinen Geschwistern und Freunden. Die erste Fotokamera hielt er dann in der Highschool in Händen, belegte bald verschiedene Kurse und erlernte schließlich den Beruf des Fotografen am Brooks Institute in Santa Barbara – auch, weil es dort exzellente Kurse in Unterwasserfotografie gab.

Die serienmäßig abnehmbaren Störlichtblenden der Milvus Objektive ermöglichen das problemlose Einsetzen der Objektive in Unterwassergehäuse.
Die serienmäßig abnehmbaren Störlichtblenden der Milvus Objektive ermöglichen das problemlose Einsetzen der Objektive in Unterwassergehäuse.

Mit ZEISS Objektiven verbindet Nelson höchste Qualität: „Sie sind scharf, präzise und hochwertig gefertigt. Ich kann mich immer auf sie verlassen. Ich selbst investiere viel Zeit und Leidenschaft in meine Fotografie und es ist einfach gut zu wissen, dass beim Hersteller ein hoher Aufwand betrieben wird, um mir die bestmögliche Ausrüstung zu bieten.“ Entsprechend hoch waren natürlich auch seine Erwartungen an das Milvus 2.8/15 und das Milvus 2.8/18. Aber Nelson zeigte sich nach dem ersten Test begeistert: „Die hohe Schärfe im gesamten Bildbereich und die geringe Verzeichnung sind beeindruckend, die Objektive werden den Anforderungen moderner Sensoren mehr als gerecht und bleiben dabei immer noch relativ kompakt.“ Besonders das Milvus 2.8/18 hat des dem Amerikaner angetan: „Es ist deutlich weitwinkliger als ein 24-70, liefert aber trotzdem eine Perspektive, die beim Betrachten ganz natürlich erscheint.“

Available Light: Freitauchen mit Seelöwen in Malibu | 5D Mark III, ZEISS Milvus 2.8/18, f/4.5, 1/400 sec, ISO 500
Available Light: Freitauchen mit Seelöwen in Malibu | 5D Mark III, ZEISS Milvus 2.8/18, f/4.5, 1/400 sec, ISO 500

Für seine Unterwasseraufnahmen nutzte Mike das ZEISS Milvus 2.8/18 an der Canon 5D Mark III in einem Aquatech Unterwasser Gehäuse. Seine Bildserie von den Seelöwen entstand dabei in Malibu. „Ich habe keine Blitze oder Leuchten verwendet, aber mit der maximalen Blendenöffnung von f/2.8 konnte ich auch so genügend Licht für meine Motive unter Wasser einfangen“, beschreibt er die Situation. Die serienmäßig abnehmbare Störlichtblende ermöglichte dabei das problemlose Einsetzen des Objektivs ins Unterwassergehäuse. „Beim Einbau in Unterwassergehäuse stört eine feste Störlichtblende oft, das Objektiv lässt sich dann nicht richtig platzieren, was sich negativ auf die Abbildungsqualität auswirkt. Im schlimmsten Fall stößt es sogar an das Frontelement des Gehäuses und lässt sich gar nicht einbauen. Ich habe deshalb über Jahre speziell umgebaute ZEISS 15 Millimeter Objektive ohne Störlichtblende für unsere Kunden bestellt. Dass es jetzt Modelle mit abnehmbarer Blende gibt ist fantastisch.“

Warten auf die perfekte Welle: Langzeitbelichtung am Strand von Malibu | 5D Mark III, ZEISS Milvus 2.8/15, f/8, 30 sec, ISO 800
Warten auf die perfekte Welle: Langzeitbelichtung am Strand von Malibu | 5D Mark III, ZEISS Milvus 2.8/15, f/8, 30 sec, ISO 800

Das Milvus 2.8/15 verwendete Mike hauptsächlich für Aufnahmen nach Sonnenuntergang. „Von Anfang an war mir klar, dass sich dieses Objektiv perfekt für Nachtaufnahmen eignet. Ich habe viel mit den Einstellungen experimentiert. Beim Setzen des Fokus habe ich mich komplett auf die Markierungen auf dem Objektiv verlassen und damit sehr präzise Ergebnisse erzielt. Auch der Anschlag für die Unendlich-Einstellung passt exakt – das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Das Milvus 2.8/15 gehört jetzt definitiv zu meinen Lieblingsobjektiven. Obwohl es von der Brennweite nah am Milvus 2.8/18 liegt haben beide Objektive doch einen ganz eigenen Charakter.“ Und weil seine Wurzeln in der Aufnahme von Bewegtbildern liegen, beschließt Mike Nelson unser Gespräch mit einem Hinweis auf den Einsatz im Videobereich: „Mittlerweile ist es für viele Fotografen wichtig, dass sich Objektive für Foto- aber eben auch für Videoaufnahmen eignen. Auch in dieser Hinsicht sind die Milvus Objektive definitiv eine Investition wert.“

Downtown Los Angeles: am Horizont Flugzeuge im Anflug auf den Airport, am Himmel ein Meteorit | 5D Mark III, ZEISS Milvus 2.8/15, f/2.8, 30 sec, ISO 1600
Downtown Los Angeles: am Horizont Flugzeuge im Anflug auf den Airport, am Himmel ein Meteorit | 5D Mark III, ZEISS Milvus 2.8/15, f/2.8, 30 sec, ISO 1600

 

mike_nelson_portrait

Über Mike Nelson

Michael David Nelson, 24, ist an der Küste Kaliforniens aufgewachsen und hat sich schon früh für Fotografie und Film interessiert. Der begeisterte Wassersportler hat einen Abschluss vom Brooks Institute of Photography und außerdem drei Jahre bei Fotohändler und UW-Foto Experten Samy’s Camera im Bereich Unterwasserfotografie gearbeitet. Als freier Fotograf hat er seine Bilder unter anderem an Outdoor-Hersteller, Modefirmen und private Fluglinien verkauft. Nelson lebt mit seiner Ehefrau in Malibu, Kalifornien.

 

 

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.