Allgemein

Der renommierte unabhängige Fachautor und Fotograf Lloyd Chambers erhielt in einem exklusiven Vorabtest die Möglichkeit das neue ZEISS Otus 1.4/55 im praktischen Einsatz zu erproben.

Lloyd Chambers  hat in seinem Berufsleben schon viele Objektive zu Gesicht bekommen. Seit vielen Jahren testet er als professioneller Fotograf und Autor eines erfolgreichen Fotografie-Blogs die verschiedensten Objektive, Kameras und Zubehör namhafter Hersteller. Ihn noch zu beeindrucken, kann also nicht leicht sein –  sollte man meinen. Mit dem neuen Otus 1.4/55 ist es ZEISS gelungen.

D800E (f/9, 30, ISO 100, +2 stop PUSH)<br />ACR: Adobe Standard, 4900°K Tint +9, Shadows +100, Highlights -100

Mondaufgang über Kuna Peaks und dem Tuolumne River. Um mit dem Kontrast in diesem Motiv zurechtzukommen, waren starken Anpassungen bei der Raw-Daten-Konvertierung notwendig. Dass sich diese realisieren ließen, ist den überragenden Eigenschaften des Otus 1.4/55 hinsichtlich Reflexfreiheit und Kontrastkontrolle zu verdanken. (Höhere Auflösung).

Chambers bekam die Möglichkeit, exklusiv einen Prototyp des Otus 1.4/55 im Praxiseinsatz zu erproben – und tatsächlich hinterließ das neue ZEISS Objektiv einen bleibenden Eindruck bei ihm: „Als ich die ersten Aufnahmen mit dem Otus 1.4/55 machte, war ich regelrecht positiv schockiert. Die Bilder hatten eine völlig andere Qualität. Sie wiesen eine bestimmte Transparenz und Dreidimensionalität auf, die den Eindruck absoluter ‚Präsenz‘ vermitteln. Man hat das Gefühl als befinde man sich direkt innerhalb des Motivs und hätte einen Moment eingefangen, in dem die Zeit stillsteht. Es scheint als könne man durch eine Pforte direkt in das Foto hineinsteigen. Diese realitätsnahe Präsenz ist eine Eigenschaft des Otus 1.4/55, die mich in höchstem Maße fasziniert.“

D800E (f/1,4, 1/1600, ISO 100, +0.16 stop PUSH)<br />ACR: Adobe Standard, 4900°K Tint +9

Uralte Borstenkiefer. Aus der überragenden Korrektur von Farblängs- und Farbquerfehlern des Objektivs resultieren hoher Kontrast und Schärfe bei großer Öffnung. Zusammen mit einer moderaten Vignettierung lässt sich so die Aufmerksamkeit ganz auf das Motiv lenken. (Höhere Auflösung)

Chambers‘ persönliche Vorliebe gilt der Outdoor-Fotografie. Er liebt die Einsamkeit der unberührten Natur. Häufig ist er eine ganze Woche alleine unterwegs. Die Ruhe und Weite hilft ihm, sich auf das Wesentliche zu fokussieren – ganz wie in der Fotografie. Auch das Otus 1.4/55 war ein Wegbegleiter auf einer fotografischen Wanderung hinaus in die kalifornischen White Mountains: „Wenn es sich mit meiner Arbeit verbinden lässt, bringe ich in meine Bilder immer gerne erklärende oder dokumentierende Aspekte ein. Ich habe eine Vorliebe dafür, Details festzuhalten, die sonst häufig nicht wahrgenommen werden. An besonderen Orten neigt man dazu,  Einzelheiten zugunsten eines spektakulären Panoramas oder eines Sonnenuntergangs zu übersehen. Doch gerade diese vermeintlich kleineren Dinge vermitteln einem das Dasein-Gefühl. Deshalb ist es mir besonders wichtig, das gesamte Motivspektrum in meine Fotografie mit einzubeziehen. Ich mache sehr gerne Porträts, und das von Motiven aller Art, nicht nur von Menschen.  Beispiele dafür sind eine auffallend in sich verdrehte, wie eine Skulptur geformte, 5000 Jahre alte Borstenkiefer (bristlecone pine) oder auch ein ungewöhnlicher Findling aus der Eiszeit. Es sind eben all jene Dinge, die man auf einzigartige Art und Weise in den Fokus stellen kann.“

D800E (f/1,4, 6, ISO 100, +0.15 stop PUSH)<br />ACR: Adobe Standard, 5000°K Tint +9, Shadows +50, Highlights -100, Contrast +30

Findling aus der Eiszeit, späte Abenddämmerung. Eine vermeintlich einfache Aufnahme. Die Spitzlichter sind nach unten gezogen, die Schatten nach oben. Daran erkennt man, dass der Himmel sehr viel heller war als das Hauptmotiv im Vordergrund. Ein schwaches Objektiv hätte störende Lichtreflexe erzeugt. (Höhere Auflösung)

Der visuelle Eindruck, der durch ein Bild entsteht, ist für Chambers entscheidend. Denn dieser bringt die besondere Leistungsfähigkeit eines Objektivs eindrucksvoll zum Vorschein, mehr als alle Zahlen und Messwerte. Gerade deshalb hat ihn das neue Otus 1.4/55 überaus fasziniert: „Jede einzelne optische Eigenschaft wird von diesem Objektiv regelrecht ‚übertroffen‘: Schärfe und Kontrast, Bokeh, Farbwiedergabe, Vignettierung, Verzeichnung, das Fehlen von Farbfehlern, außergewöhnliche Reflexfreiheit. In Summe ergibt sich ein ganzheitlicher Effekt. Man könnte sagen: Das Otus ist ein Objektiv auf Filmindustrie-Niveau für die normale Fotografie, allerdings in einem Format, das sich noch gut handhaben lässt.“ Dieser Aspekt ist Chambers überaus wichtig. Mit dem Otus bekommt er ein Werkzeug an die Hand, das einerseits vergleichsweise kompakt ist und dennoch so leistungsstark, dass er beim Fotografieren keinerlei technische Einschränkungen hinnehmen muss. Die Mechanik funktioniert luxuriös leicht und dennoch präzise. Selbst in schwierigen Aufnahmesituation erweist sich das Otus als ausgesprochen verlässlich: „Durch die Möglichkeit,  mit diesem Objektiv Schleiereffekte und Doppelkonturen kontrollieren zu können, ist das Otus ab jetzt für mich die erste Wahl bei Gegenlichtaufnahmen. Auf diese Weise brauche ich mir über Gegenlicht keine Sorgen mehr zu machen, sondern ich setze es vielmehr gezielt als Effekt ein. Immer in dem Wissen: Das Objektiv wird ein entsprechend überzeugendes Ergebnis liefern.“ Das Otus ist ein wunderbares, weil in hohem Maße verlässliches Werkzeug für die kreative Arbeit – ob bei offener oder geschlossener Blende.

D800E (f/2,8, 1/25, ISO 100, +0.8 stop PUSH)<br />ACR: Adobe Standard, 4800°K Tint +9, Highlights -30

Hütte Nr. 9, Innenraum. Ein Gefühl von Tiefe und Gelassenheit charakterisiert die Bilder, die mit dem Otus 1.4/55 gemacht sind. (Höhere Auflösung)

Wenn Chambers das Otus 1.4/55 mit der Leistungsfähigkeit von Filmobjektiven vergleicht, dann denkt er dabei wohl weniger an spektakuläre Bilder im Sinne Hollywoods. Er denkt vielmehr an die einzigartigen, optischen Kleinigkeiten. Denn es ist das Detail und das kompromisslose Fokussieren auf das Motiv, das ihn fasziniert. So antwortet er auch auf die Frage nach seinem Lieblingsbild, das er mit dem neuen Otus aufgenommen hat, fast verlegen: „ein eher banales“ Motiv, die schwarze Katze seiner Tochter auf dem Holztisch in seinem Garten bei Abendlicht. Dabei lag Chambers‘ Aufmerksamkeit auf den leuchtend gelben Augen der Katze: „Um überzeugend zu wirken, sollte das gelbe Auge und die innenliegende Struktur der Iris gestochen scharf sein. Das Objektiv musste das schwarze Fell (und die kleinen weißen Sprenkel darin)  mit hohem Kontrast abbilden, und dabei durften weder Dunstschleier noch violettes Ausfransen der Farbe oder seltsame Effekte zum Bildrand hin entstehen. Und das alles bei f/1.4. Kein anderes Objektiv wäre dazu in der Lage, all diese Einzelaspekte so gut miteinander zu verbinden.“

D800E (f/1,4, 1/30, ISO 100, +0.33 stop PUSH)<br />ACR: Adobe Standard, 6500°K Tint +7

Schwarze Katze, die von einer Maus zum Abendessen träumt. Viel Geduld und sehr präzises Scharfstellen brachten dieses sehr gute Ergebnis hervor: eine messerscharfe Aufnahme der Katzenaugen kombiniert mit einem wunderschönen Bokeh. (Höhere Auflösung)

D800E (f/1,4, 1/30, ISO 100, +0.33 stop PUSH)<br />ACR: Adobe Standard, 6500°K Tint +7

Schwarze Katze, die von einer Maus zum Abendessen träumt. 100% Crop.

Um einen wirklich umfassenden Eindruck von der Leistungsfähigkeit des ZEISS Otus 1.4/55 zu bekommen, testete Chambers das Objektiv sowohl unter kontrollierten Bedingungen als auch im Praxiseinsatz. Nachtaufnahmen gehören dabei zu einer der schwierigsten Disziplinen, die Objektive auf eine harte Probe stellt. Kleine Lichtquellen  und gleichzeitig höchster Motivkontrast offenbaren jegliche optische Schwäche. Sterne oder hell erleuchtete Fenster  punktgenau  ohne Schweif  abzubilden ähnelt der Standard-Labormessung zur Bestimmung der Güte einer Optik.

D800E (f/2, 1/200, ISO 800, +2 stop PUSH)<br />ACR: Adobe Standard, 4900°K Tint +9

New York City in der Abenddämmerung. Fehler wie z. B. Koma oder violette Farbsäume sind nicht vorhanden. Das Otus 1.4/55 ist aus diesem Grund ideal für Nachtaufnahmen geeignet. (Höhere Auflösung)

Auch bei den Nachtaufnahmen bleibt Chambers bei seiner mehr als positiven Einschätzung des neuen Objektivs: „ZEISS nennt diese neue Objektivfamilie ‚Otus‘ (Eule), und das passt gut. Man könnte es auch mit den Augen einer Katze vergleichen, die in der Lage sind, sich an alle Helligkeits- und Kontrastbedingungen anzupassen.“

D800E (f/2, 1/60, ISO 800, +3.35 stop PUSH)<br />ACR: Adobe Standard, 2850°K Tint +0, Highlights -70, Contrast +86

Schilder an einem Geschäft bei Nacht. Der Kontrast des Otus 1.4/55 erleichtert die Erstellung stark bearbeiteter Aufnahmen mit aufgehellten Schatten, deren Kontrastwerte vorher beinahe Schwarz waren. (Höhere Auflösung)

Auch bei Nahaufnahmen wollte Chambers wissen, wie das Otus 1.4/55 unter diesen Bedingungen arbeitet. Er ging noch einen Schritt weiter in Richtung Makro-Fotografie. Er verwendete einen Zwischenring, weil diese Distanz außerhalb des vorgesehenen Maßstabbereichs des Otus liegt. Die Ergebnisse sind wieder exzellent: „Ich habe das Otus auch mit einer Reihe anderer Objektive verglichen. Dabei ergab sich, dass eine große Stärke des 1.4/55 darin liegt, eine vollkommene Abbildungsqualität über den gesamten Bildbereich hinweg auch auf sehr kurze Distanzen zu bieten. Die gleichbleibende Qualität in den Ecken und an den Rändern ist ebenso herausragend wie die Reflexfreiheit.“

D800E (f/5,6, 1, ISO 100, 0.5 stop PULL)<br />ACR: Adobe Standard, 2650°K Tint +8

Makro-Aufnahme, 1:3.3. Das Motiv liegt außerhalb des vorgesehenen Maßstabsbereichs des Otus 1.4/55. Deshalb wurde ein Zwischenring verwendet. Die extrem hohe Qualität bleibt dieselbe. Das Bokeh ist ebenso überragend wie die Farbfehlerkontrolle. Die Details bei Verwendung einer D800E zeigt der pixelgenaue Zuschnitt. (Höhere Auflösung)

D800E (f/5,6, 1, ISO 100, 0.5 stop PULL)<br />ACR: Adobe Standard, 2650°K Tint +8

Makro-Aufnahme, 1:3.3. 100% Crop. (Höhere Auflösung)

Das neue ZEISS Otus 1.4/55 hat dem kritischen Auge des erfahrenen und passionierten Testers Lloyd Chambers nicht nur standgehalten, es hat ihn rundum überzeugt. Er geht sogar weit und bezeichnet das Otus als einen „Meilenstein im Bereich der Objektivtechnik“: „Das Otus 1.4/55 ist ein Objektiv auf wirklich allerhöchstem Niveau. Wenn man die traditionellen Anforderungen an Mittelformate und die damit verbundenen hohen Qualitätserwartungen an Optik und Verarbeitung bedenkt, ist es sogar das einzige Objektiv für DSLR-Kameras, das auf einem solch hohen technischen Niveau ist. Um das Potenzial hochauflösender Digitalkameras voll ausnutzen zu können, sind sehr leistungsfähige Objektive notwendig. Und was das angeht, setzt das ZEISS Otus 1.4/55 Standards, an denen sich andere Objektive werden messen müssen.“ Entsprechend hohe Erwartungen setzt Chambers in die weiteren Objektive der Otus-Familie, die sich bei ZEISS derzeit noch in der Entwicklungsphase befinden. Man kann vermuten, dass er sich für den nächsten Prototypentest schon Zeit in seinem Kalender reserviert hat.

D800E (f/1,4, 1/10, ISO 100, 1.1 stop PULL)<br />ACR: Adobe Standard, 5550 °K Tint +8

Nahaufnahme. ~ 1:10: Das Bokeh ist ansprechend – bei jeder Blendenöffnung. Die Farbwiedergabe ist hervorragend. (Höhere Auflösung)

Über Lloyd ChambersLloyd Chambers

Lloyd Chambers hat das Handwerk des Fotografen von Grund auf erlernt. Er eignete sich die Labortechnik während seiner High-School-Zeit an und später als Student leitete er die Dunkelkammer der Stanford University. Heute arbeitet Chambers erfolgreich als Fotograf, Autor und Blogger. Auf diglloyd.com sowie in zahlreichen gedruckten Artikeln schreibt er seit Jahren über neueste Entwicklungen in der Fototechnik. Viele seine Leser sind Profifotografen, und entsprechend hoch ist sein Anspruch. Er möchte stets einen professionellen Überblick und Orientierung geben angesichts der eindrucksvollen Auswahl an Objektiven, Kameras und Zubehör auf dem Markt. Chambers lebt und arbeitet in Kalifornien.

Ein detaillierter Bericht über das ZEISS Otus 1.4/55 findet sich im Guide to Zeiss auf diglloyd.com.

 

 

 

 

Weitere aktuelle Beiträge von Lloyd Chambers zum ZEISS Otus 1.4/55 finden sich hier:

http://diglloyd.com/articles/ZeissZ/ZeissZ-Otus-55f1_4.html

http://diglloyd.com/blog/2013/20131007_2-Zeiss-Otus-55f1_4-overview.html

http://diglloyd.com/blog/2013/20131007_1-Zeiss-Otus-55f1_4.html

 

Tags: , , , ,

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>