Allgemein

Seit mehr als 60 Jahren wird der renommierte und international anerkannte iF design award vergeben. Hierfür haben wir uns in der Kategorie „Produktdesign“ mit drei Foto- und zwei Cine-Objektiven beworben, und das sehr erfolgreich. Aus den mehr als 3.000 eingereichten Produkten wurden lediglich 981 tatsächlich ausgezeichnet. Gleich fünf ZEISS Objektive sind am 22. Februar 2013 in der Münchner BMW Welt mit einem der hochrangigsten internationalen Produktdesignpreise geehrt worden.

Glücklich und stolz über die fünf Design-Auszeichnungen: Das Team von Carl Zeiss und Phoenix Design nach der Preisverleihung in München.

Glücklich und stolz über die fünf Design-Auszeichnungen: Das Team von Carl Zeiss und Phoenix Design nach der Preisverleihung in München.

Gewinner sind die Cine-Objektive Compact Zoom CZ.2 70-200/T2.9 und das gemeinsam mit dem Kamerahersteller ARRI entwickelte ARRI/ZEISS Master Anamorphic MA 50/T1.9. Darüber hinaus heimsten drei neue Foto-Objektive für SLR- und spiegellose Systemkameras (CSC) die begehrten iF product design awards ein.

So sehen Sieger aus: Drei Foto- und zwei Cine-Objektive erhielten allesamt den begehrten iF product design award 2013.

So sehen Sieger aus: Drei Foto- und zwei Cine-Objektive erhielten allesamt den begehrten iF product design award 2013.

Ein Sieger: Das Cine-Objektiv Compact Zoom CZ.2 70-200/T2.9.

Ein Sieger: Das Cine-Objektiv Compact Zoom CZ.2 70-200/T2.9.

Ein weiterer "Gewinnertyp": das Cine-Objektiv ARRI/ZEISS Master Anamorphic MA 50/T1.9.

Ein weiterer "Gewinnertyp": das Cine-Objektiv ARRI/ZEISS Master Anamorphic MA 50/T1.9.

Das Ende des Jahres 2013 auf den Markt kommende High-end SLR-Objektiv spiegelt die neue Design-Sprache am besten wider: die sich nach oben öffnende Trichterform, die handschmeichelnde Oberfläche, der optimierte Fokusring und weitere Details stehen für eine noch bessere Handhabung und ein unverwechselbares Aussehen.

Das Ende des Jahres 2013 auf den Markt kommende High-end SLR-Objektiv spiegelt die neue Design-Sprache am besten wider: die sich nach oben öffnende Trichterform, die handschmeichelnde Oberfläche, der optimierte Fokusring und weitere Details stehen für eine noch bessere Handhabung und ein unverwechselbares Aussehen.

Preiswürdig: die kommenden Objektive für spiegellose Systemkameras. Auf dem Bild zu sehen ist das Distagon T* 2,8/12.

Preiswürdig: die kommenden Objektive für spiegellose Systemkameras. Auf dem Bild zu sehen ist das Distagon T* 2,8/12.

Ein Autofokus-Objektiv der neuen Familie für spiegellose Systemkameras erhielt den iF gold Award. In der Jurybegründung hieß es: "Die Fertigungsqualität übersteigt die der meisten anderen Produkte deutlich. Beeindruckende Präzisionsarbeit. Die Kombination zweier verschiedener Materialien ist sehr gut gelungen. Ausgefeilte Technik und gute Ideen haben zu diesem überzeugenden Ergebnis geführt."

Ein Autofokus-Objektiv der neuen Familie für spiegellose Systemkameras erhielt den iF gold Award. In der Jurybegründung hieß es: "Die Fertigungsqualität übersteigt die der meisten anderen Produkte deutlich. Beeindruckende Präzisionsarbeit. Die Kombination zweier verschiedener Materialien ist sehr gut gelungen. Ausgefeilte Technik und gute Ideen haben zu diesem überzeugenden Ergebnis geführt."

Die Jury würdigte mit der Verleihung der iF product design awards eine völlig neue Design-Orientierung bei ZEISS Objektiven. Dazu sagt Marketingleiter Martin Dominicus von der Carl Zeiss Camera Lens Division: „Wir haben erstmals eine Designsprache etabliert, die die Stärken unserer Objektive und ihre Identität bereits über ihr Aussehen, ihre Haptik und Anmutung vermitteln soll“. Diese neue Produktdesignsprache, die für alle künftigen Objektive gelten wird, entstand in enger Zusammenarbeit mit dem 1987 gegründeten Designstudio Phoenix Design aus Stuttgart. „Während ZEISS Objektive bisher vor allem für ihre technische Präzision, herausragende Abbildungsleistung und Ergonomie bekannt sind, sollen sie nun zudem auch den höchsten ästhetischen Ansprüchen unserer Kunden als Designobjekte gerecht werden“, erklärt Dominicus weiter. „Es zählen nicht allein funktionale Aspekte wie Handlichkeit und Bedienung, sondern auch die kommunikative Wirkung, die von hochwertigem Design ausgeht.“

Gerade bei schlechten Lichtverhältnissen kommt es darauf an, dass der Fotograf oder Filmemacher die Parameter seiner Objektive schnell mit einem Blick erfassen kann.

Gerade bei schlechten Lichtverhältnissen kommt es darauf an, dass der Fotograf oder Filmemacher die Parameter seiner Objektive schnell mit einem Blick erfassen kann.

Das nun preisgekrönte Design entstand in einem zweijährigen Prozess, zu dessen Beginn erfahrene Anwender und Geschäftspartner intensiv befragt wurden. Das Ergebnis war ein Corporate Design Guide, der die Basis für die neue Designsprache von ZEISS Objektiven darstellt. Dazu erläutert Tom Schönherr, Mitgründer und Gesellschafter von Phoenix Design: „Aus den Markenwerten der ZEISS Objektive haben wir zu den Themenfeldern Anwendung, Wahrnehmung und Technik Produktmerkmale abgeleitet, die sich im Produktdesign widerspiegeln sollen. Attribute wie logisch, verlässlich und anwenderorientiert beispielsweise prägen die Neukonzeption von Beschriftung und Handlichkeit.

In zahlreichen Durchläufen und Diskussionen haben Carl Zeiss und Phoenix Design dafür gesorgt, dass ZEISS Objektive künftig unverwechselbar sind – In Sachen Abbildungsqualität und Produktdesign gleichermaßen.

In zahlreichen Durchläufen und Diskussionen haben Carl Zeiss und Phoenix Design dafür gesorgt, dass ZEISS Objektive künftig unverwechselbar sind – In Sachen Abbildungsqualität und Produktdesign gleichermaßen.

Der daraus resultierte Leitfaden legt also Merkmale fest, die bei künftigen Produkten charakteristisch für die Marke ZEISS stehen und über sämtliche Produktlinien hinweg für Wiedererkennung sorgen werden. Dazu gehören beispielsweise Formelemente wie die Konturführung, die Anmutung von Funktionsbereichen und die Oberflächenbeschaffenheit. Neue Besonderheiten sind etwa ein optimierter Fokusring, eine glatte Beschichtung und eine Streulichtblende, die sich bei den Fotoobjektiven als optischer Bestandteil des Objektivs präsentiert. Die angedeutete Trichterform signalisiert hier die hohe Lichtstärke und Leistungsfähigkeit, für die ZEISS Objektive unter anderem bekannt sind

Aber auch in Sachen Typografie hat sich einiges getan. So werden künftig die Namen und Skalen auf den Objektiven - einheitlich und gut wiedererkennbar - in der Normschrift DIN 1451 geprägt. Diese Schriftart ist nicht nur bekannt für ihr klares, zeitlos modernes Erscheinungsbild. Bereits seit 1936 wird sie im deutschen Straßen- und Bahnverkehr verwendet. Damit sollen vor allem die Objektivparameter wie Blendenzahl und Brennweite selbst bei schlechten Lichtverhältnissen schnell erfassbar und bestens lesbar sein. Diese Eigenschaften schätzen Fotografen und Filmemacher, da sie ihnen die Handhabung erleichtert.

„Die fünf iF product design awards bestätigen uns darin, dass wir gemeinsam mit Carl Zeiss ein unverwechselbares Design geschaffen haben. Gerade bei einem Objektiv ist das eine große Herausforderung, denn der Gestaltungsspielraum ist sehr begrenzt. Nichtsdestotrotz haben wir eine neue zeitgemäße Designsprache entwickelt, die mit wenigen, charakteristischen Elementen auskommt und die Anwender begeistern wird“, sagt Produktdesigner Schönherr.

Dazu ergänzt Dominicus: „Für uns war wichtig: das Aussehen von ZEISS Objektiven muss genauso einzigartig sein wie ihre technischen Merkmale. Wir haben ein Konzept entwickelt, mit dem Carl Zeiss seinen Premiumanspruch künftig noch konsequenter verwirklicht: kompromisslose Technik mit ausgezeichnetem Produktdesign.“

In zahlreichen Durchläufen und Diskussionen haben Carl Zeiss und Phoenix Design dafür gesorgt, dass ZEISS Objektive künftig unverwechselbar sind – In Sachen Abbildungsqualität und Produktdesign gleichermaßen.

Carl Zeiss und Phoenix Design diskutieren das neue Design der ZEISS Objektive.

Seit über 120 Jahren gibt es ZEISS Fotoobjektive, aber erstmals wurde schon bei der Objektiventwicklung die Ästhetik des fertigen Produkts berücksichtigt. Die neu definierten Designmerkmale sollen das Aussehen der Objektive prägen und ZEISS Objektive für die nächsten Jahrzehnte und darüber hinaus unverwechselbar machen.

3 Kommentare

  1. Immer wieder schön zu sehen, wie Produkte ausgezeichnet werden die noch gar nicht im Markt sind.
    Wäre ja in Gegenzug eine feine Sache von Zeiss, wenn man die prämierten Produkte auch kaufen könnte. Ansonsten sind die schönsten Awards für die Tonne.

    Grüße
    Stefan

    Antwort
  2. S.G.D.+H. ZEISS

    ICH BITTE ENDLICH EINMAL UM EINE MÖGLICHST DEFINITIVE INFORMATION / ANTWORT ZU WELCHEM ZEITPUNKT DIE NEUEN ANGEKÜNDIGTEN UND HOCHGELOBTEN OBJEKTIVE Z.B. FUER DAS SONY NEX E-MOUNT SYSTEM BEI EINEM FACHHÄNDLER ZUM KAUF ZUR VERFÜGUNG STEHEN .
    BITTE KEINE WEITEREN ” MUNDWÄSSERIG-MACHENDEN ” UND DIE INTERESSENGEMEINSCHAFT DESORIENTIERTEN SOWIE AUSSCHLIESSLICH WIRTSCHAFTLICH ORIENTIERTEN SCHWAMMIGEN INFORMATIONEN A LA JAPONAISE ,
    SONDERN SOLCHE DIE EINER SCHEINBAREN ZEISS-MENTALITÄT ENTSPRECHEN .
    PRÄZISION ! ?

    UND BEDANKE MICH DAFÜR .

    M.F.G. HARTMUT KIEFER

    P.S.
    DIE TATSACHE DASS WIR NICHT NUR ALS KAUFWÜTIGE CONSUMER-KALBLEIN BETRACHTET WERDEN MÖCHTEN , SOLLTEN SIE BEI IHREM GESAMT-KONZEPT , MÖGLICHST AUCH IN ZUKUNFT , BERÜCKSICHTIGEN .
    SIE WOLLEN SCHLIESSLICH JA AUCH WISSEN WANN SIE ENDLICH UNSER GELD BEKOMMEN .

    Antwort
  3. Hannes

    Herr Kiefer,

    erstmal: Wenn die Feststelltaste ihres Computers feststeckt, kaufen Sie sich eine neue Tastatur, und schreiben Sie nichts hier!

    Und: Die Entwicklung eines Objektivs dauert relativ lange. Von daher ist es ganz normal, dass diese Objektive bereits einige Zeit vor Verkaufsstart gezeigt werden. In diesem Fall dürfte die Zeit von der Vorstellung bis zum Verkauf bei etwa 9, 10 Monaten liegen. Das ist durchaus normal und nicht weiter tragisch. Mehr noch, es bietet uns Kunden die Möglichkeit, eine informierte Kaufentscheidung zu treffen.

    Immerhin spart es z.B. Leuten, die unter Umständen das Sony 10-18mm Objektiv gekauft, dann für Nachtlandschaften aber doch ein schnelleres Weitwinkel benötigen, die Möglichkeit, gleich auf das für sie passende Objektiv zu warten.

    Und bitte: Auch das bisschen Werbung kann man Zeiss nicht übel nehmen. Insgesamt zwei Blogeinträge sowie einige Bilder auf Facebook? Nicht wirklich aufdringlich. Außerdem war jede dieser “Werbungen” mit einigen sehr interessanten Informationen versehen – etwas, das man beileibe nicht von jeder Werbung sagen kann.

    Hannes

    Antwort

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>