Programmieren nahe des Silicon Valleys – Masterand Simon berichtet von seinem Alltag bei ZEISS in Dublin, Kalifornien

Erfahrungsberichte

Nachdem im letzten Jahr bereits unser damaliger Praktikant Johannes von seinem Auslandspraktikum berichtet hat, freuen wir uns, Euch Simon Stock vorstellen zu können: Simon hat bereits zwei Praktika bei ZEISS absolviert und schreibt derzeit bei ZEISS in Dublin, Kalifornien seine Masterthesis. Erfahrt in den nächsten Wochen mehr darüber, wie er zu seiner Masterthesis bei ZEISS gekommen ist und wie er seine Arbeit als Software Engineer im Unternehmen vorantreiben kann.

 

Von der Karrieremesse in Aalen…

Zunächst ein paar Hintergrundinformationen zu mir: Mein Name ist Simon, ich bin 25 Jahre alt und schreibe derzeit meine Masterthesis im Bereich Advanced Development and Concepts bei der ZEISS Medical Technology in Dublin, Kalifornien.

Auf ZEISS aufmerksam geworden bin ich auf der AIM-Karrieremesse im Oktober 2015 an der Hochschule Aalen. Nach einem interessanten Gespräch mit einem Mitarbeiter am Messestand von ZEISS habe ich ihm meine Bewerbungsunterlagen zukommen lassen. Daraufhin ging alles ganz schnell und ich konnte schon zwei Monate später im Unternehmensbereich Medical Technology in Oberkochen mein Praktikum als Software Engineer beginnen. Aufgrund des interessanten Tätigkeitsfeldes habe ich mein Praktikum dann sogar bis Ende April 2016 verlängert. Begeistert von der Technologie und der Arbeitsatmosphäre habe ich dann die Chance wahrgenommen, ein weiteres Praktikum bei ZEISS in Dublin, in der Nähe von San Francisco zu absolvieren. So ging es dann im Juni 2016 in die USA – zeitgleich mit meinem Praktikumskollegen Johannes Bläsi. Wer die Blogeinträge von Johannes verfolgt hat, wird verstehen, dass es eine total spannende Erfahrung ist, hier in dieser schönen Region zu leben und dabei an solch spannenden Themen zu arbeiten, wie wir es tagtäglich bei ZEISS können.

 

…zur Masterthesis in den USA

Nach dem Praktikum war für mich klar, dass ich in dem Themenfeld auch meine Masterthesis schreiben werde. Umso mehr hat es mich gefreut, diese bei ZEISS in Dublin schreiben zu können und somit meine Zeit in den USA bis Ende April 2017 zu verlängern. In meiner Thesis arbeite ich jetzt in Form einer Machbarkeitsstudie (PoP) am CIRRUS HD OCT, einem Produkt für die Optische Kohärenztomographie (OCT) zur Untersuchung der Netzhaut.

Damit Ihr Euch genauer vorstellen könnt, wovon ich rede, ein kleiner Einblick in einen beispielhaften Montag:

8:00 Uhr: Ich verlasse unter der strahlenden Sonne Kaliforniens meine WG im Westen Dublins und fahre 10 Minuten bis zur Arbeit.

8:15 Uhr: Im Werk in Dublin angekommen fahre ich meinen CAD-Laptop hoch, auf dem auch komplizierte Simulationen schnell prozessiert werden können, checke meine E-Mails und bearbeite sie.

9:00 Uhr: Zeit für eine kurze Kaffeepause (All you can drink Kaffee einer der wohl bekanntesten Kaffeemarken weltweit ist hier übrigens inklusive!). Ganz im American Style frühstücke ich häufig noch einen Bagel mit Peanut Butter aus der hauseigenen Cafeteria.

9:30 Uhr: SCRUM Meeting! Meine Betreuerin Sophie und ich werfen einen gemeinsamen Blick auf den „Back-Log“ mit den offenen Aufgaben und ich stelle meinen groben Wochenplan vor. SCRUM ist eine moderne und agile Projektmanagement Methode und es ist echt spannend in einem solchen Rahmen an meinen Themen arbeiten zu können.

10:15 Uhr: Programmieren! Zum Prototypen habe ich sogar meinen „eigenen“ CIRRUS HD-OCT 5000 neben mir stehen. Es ist toll wie hier „theoretisches“ Programmieren und direktes Testen mit Testaugen und Phantomen auf einem Gerät verschmelzen.

12:30 Uhr: Zeit für Lunch. Neben den Möglichkeiten Selbstmitgebrachtes in einer der Mikrowellen aufzuwärmen, bietet die Cafeteria ein täglich wechselndes Burger- und Spezial-Gericht. Doch insbesondere die Salat Bar hier ist auch wirklich gut. Alternativ liegt in weniger als 5-Auto-Minuten Entfernung eine Plaza mit Whole Foods, Habit Burger Grill, Chipotle, Pizzerien und vielem mehr.

13:00 Uhr: Nach dem Essen mache ich noch einen kleinen Spaziergang um das Gebäude, um die kalifornische Sonne etwas zu genießen.

13:15 Uhr: Zurück an den Rechner zum Coden!

16:00 Uhr: Masterthesis schreiben. Ich versuche jeden Tag auch ein wenig an der Thesis zu schreiben, sodass sich praktische Arbeit und Dokumentation die Waage halten.

17:00 Uhr: Ein langer, aber auch erfüllender Arbeitstag geht zu Ende. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass man an medizinischen Technologien arbeiten kann, die das Leben so vieler Menschen positiv beeinflussen können.

Nach der Arbeit gehe ich dann gerne noch mit meinen WG-Mitbewohnern bowlen. Die Bay Area hat so viel zu bieten, dass es einem nicht langweilig wird. Wenn es sich ergibt finde ich auch noch Zeit um mit Freunden aus Berkley klettern zu gehen, mache Sport in einem nahegelegenen Fitnessstudio oder entspanne mit einem Buch.

Ich hoffe ich konnte Euch einen interessanten Einblick in meine Tätigkeit als Masterand bei ZEISS in Dublin geben. Und im April gibt es den nächsten Bericht von mir – dann mit einem tieferen Einblick in die Themen meiner Abschlussarbeit, mit welchen Technologien ich an meinem Arbeitsplatz arbeiten kann und welche Key-Learnings ich aus meiner Zeit bei ZEISS mitnehmen kann.

Beste Grüße und bis bald!

Euer Simon

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.